Mitmachpark im Ravensburger Spieleland

Spielplatz für kleine Baggerfahrer

Abenteuer, Spiel und Action – das erleben kleine und große Besucher im Freizeitpark Ravensburger Spieleland am Bodensee. Bei der beliebten „BRIO Baustelle“ können Besucher dort an zehn Hitachi-Baggern des Typs ZX17U-5 selbst Hand anlegen.
Damit passt die Attraktion perfekt zum Mitmach-Konzept des Themenparks.

Baggern wie in Echt - faszinierend nicht nur für die Kleinsten

 

Seit 1998 ist das Ravensburger Spieleland Anziehungspunkt für Familien. Rund 400.000 Gäste vergnügen sich seitdem jedes Jahr in dem abwechslungsreich gestalteten Freizeitpark in Meckenbeuren (Baden-Württemberg). Kurze Wartezeiten, viele schattige Bereiche und eine Vielzahl von Anlaufstellen, an denen eine kurze Stärkung eingenommen werden kann, schaffen gerade für kleine Kinder ein entspanntes Umfeld, weshalb das Ravensburger Spieleland wieder holt zum familienfreundlichsten Themenpark des Landes gewählt wurde.

 

Baggern wie die Großen

Bereits Anfang 2000 installierte Kiesel einen kleinen Baggerpark im Ravensburger Spieleland. Dieser wurde 2018 modernisiert und als BRIO Baustelle im neuen  Themenbereich BRIO World integriert. In dieser echten Baustelle haben kleine und große Besucher die Möglichkeit, mit zehn Hitachi ZX17U-5 Minibaggern um die Wette zu buddeln. Ein echtes Besucher-Highlight!

Bereits Kinder ab drei Jahren dürfen in Begleitung eines Erwachsenen in der Kabine Platz nehmen, ab acht Jahre darf alleine gesteuert werden. Für drei Minuten darf der Nachwuchs erleben, wie es ist, mit einem Hitachi-Bagger zu arbeiten, mithilfe des Joysticks Schotter aufzunehmen und in einer eigens dafür angelegten Grube abzuladen.

Einmal auf einem echten Bagger sitzen und arbeiten - davon träumen nicht nur die ganz Kleinen.

 

Eigens umgerüstet

Hitachi-Partner Kiesel übernahm Umbau und Installation der Publikumsrenner. Die Bagger haben einen festen Standort auf Betonplatten und keine Pedale, die Joysticks sind jedoch  original. Um Kraftstoffemissionen zu vermeiden, sind sie mit Elektromotoren ausgestattet und werden über ein elektronisches Sicherheitsüberwachungssystem gesteuert. Sicherheit und Widerstandsfähigkeit hatten natürlich oberste Priorität für das Spieleland, dem vom TÜV Süd bereits 2005 außergewöhnlich hohe Sicherheits- und Qualitätsstandards bescheinigt wurden. „Die Maschinen müssen jeden Tag acht bis zehn Stunden Dauerbetrieb aushalten“, erklärt Geschäftsführer Carlo Horn. „Und sie müssen die strengen TÜV-Anforderungen erfüllen, was vollumfänglich der Fall ist.“

Die spezielle Hitachi-Flotte wird regelmäßig vom Technik-Team des Spielelands gewartet, das bei Bedarf auf die Techniker von Kiesel zurückgreifen kann. „Die Maschinen  funktionieren seit ihrem ersten Einsatztag nach wie vor sehr gut“, freut sich Horn, der die Attraktionen auch immer selbst ausprobiert.

 

Hier gibt es mehr Informationen zum Ravensburger Spieleland