Weltpremiere Bell B45E 4x4

Newcomer und Longseller von Bell

Neben der Weltpremiere des „Crossover“- Modells Bell B45E 4x4 liefert der internationale Knicklenker-Spezialist Bell Equipment auf der bauma einen kompletten Überblick über sein aktuelles 6x6-Programm mit insgesamt sieben Modellen mit Nutzlasten von 18 bis 55 Tonnen. Darüber hinaus sind neue Abgasnormen, ebenso wie Neuerungen in der weltweiten Kundendienst-Strategie wichtige Themen, die auch weit über die Messe hinaus eine Rolle spielen werden.

Wirtschaftliche Alternative: der Bell B45E 4x4 eignet sich besonders für kleine bis mittlere Gewinnungsbetriebe mit geringeren Produktionstonnagen sowie größere Standorte mit schwieriger Topographie, selektivem Abbau oder Restvorkommen.

 

Mit der Vorstellung des neuen Bell B45E 4x4 auf der diesjährigen bauma komplettiert Bell Equipment seine Baureihe an knickgelenkten Muldenkippern mit 2 Achsen und spricht dabei eine ganz spezielle Zielgruppe an. Gerade für kleine und mittlere Gewinnungsbetriebe mit geringen Produktionstonnagen sowie größere Standorte mit schwieriger Topographie, selektivem Abbau oder Restvorkommen wird diese Maschine eine wirtschaftliche Alternative für ihre bestehenden Förderketten sein. Dieser Zweiachs-Knicklenker ist eine echte Alternative zu herkömmlichen Starrahmenkippern der 40-Tonnen-Klasse.

Er punktet vor allem mit besseren Schlechtwetter-Eigenschaften, wenn zum Beispiel der Untergrund schmierig und die Fahrwege beansprucht sind. Hinzu kommen zusätzliche  Einsatzmöglichkeiten im Abraum oder bei Neuaufschlüssen, was insgesamt eine höhere Auslastung der Maschine und damit eine optimierte Wirtschaftlichkeit gewährleistet.  Basierend auf der bewährten Großserien-Technologie, sorgen ein Reihensechszylinder, sowie ein 7-Gang-Automatikgetriebe für eine souveräne Leistung bei gewohnt niedrigen Verbrauchswerten. Neben bester Übersicht und hohem Fahrkomfort überzeugt vor allem ein umfangreiches Paket an Fahr- und Ladeassistenten, die mit Echtzeit-Messdaten versorgt werden. Die Markteinführung des Bell B45E 4x4 startet unmittelbar nach der bauma im April.

Erlebte seine Premiere zur bauma 2019: der Bell B45 4x4

 

B20E Low Ground Pressure nun weltweit verfügbar

Vor rund zwei Jahren wurde die bodendruck-optimierte Version der erfolgreichen kleinen Bell B20-Baureihe in Großbritannien eingeführt. Jetzt geht sie international mit drei angetriebenen Achsen und 800er-Breitbereifung für wenig tragfähige Böden oder extremes Gelände an den Start. Die gesamte Ausrüstung des Bell B20E LGP (Low Ground Pressure) entspricht den hohen E-Serien-Standards: dazu zählt unter anderem die geräumige Bell-Standardkabine, die serienmäßige Onboard-Waage sowie zahlreiche Assistenzsysteme.

Aufgrund der steigenden Nachfrage, vor allem aus skandinavischen Ländern, wurde die Produktion in das europäische Bell-Muldenkipperwerk Eisenach verlegt. Mitte 2019 folgt die Inbetriebnahme des 12.000 qm großen Produktionskomplexes. Mit dem Ausbau eigener Fertigungskapazitäten sollen unnötige Transportwege in der Produktionslogistik vermieden, Organisatorisches effizienter gestaltet und Lieferzeiten dadurch verkürzt werden. Außerdem wird man so in Zukunft noch flexibler auf spezifische Kundenwünsche reagieren können.

 

 

Bell B20E

Übergang zu EU V/Tier 5

Upgrades gibt es auch in Punkto Nachhaltigkeit. So steht der Übergang der Bell-Modelle von Emissionsstufe EU IV/Tier 4f zu den ab Anfang 2019 geltenden Bestimmungen nach EU V/Tier 5 an. Fortan werden in der Abgas-Nachbehandlung zusätzlich Dieseloxydationskatalysatoren (DOC) und Dieselpartikelfilter (DPF) zum Einsatz kommen. Alle Komponenten der Abgasnachbehandlung sind als kompakte „One-Box-Lösung“ hinter der Kabine installiert. Da Bell von Anfang an in die  Motorenentwicklung eingebunden war, konnte die Leistungscharakteristik der Motoren beibehalten und eine gewohnt gute Wartungszugänglichkeit erhalten werden.

Weltweite Unterstützung

Pünktlich zur bauma trumpft Bell Equipment zudem mit neuen Initiativen im Service auf. Dazu zählen Erweiterungen im satelliten-gestützten Flottenmanagement Fleetm@tic, neue Finanzierungsmodelle sowie maßgeschneiderte Instandsetzungs- und Wartungsprogramme für alle Kundenanforderungen und Anwendungsprofile.
Zu den Optimierungen in der weltweiten Ersatzteil-Logistik zählen das im deutschen Alsfeld eröffnete Europäische Logistikzentrum ELC und sein amerikanisches Pendant American Logistics Center (ALC). Beide Teile-Drehscheiben versorgen die schnell wachsenden Bell-Märkte der nördlichen Halbkugel. Dabei gewährleisten sie  eine hohe Verfügbarkeit für Kunden und Händler und übernehmen in enger Zusammenarbeit mit dem Global Logistics Center (GLC) in Südafrika auch Beschaffungsaufgaben innerhalb der Produktionslogistik der Gruppe.